Schwere See (2002-2004)
uuUnsere gesamte Rhythmus-Crew, Marco, Markus und Pay, bekommen schon Ende 2001 verlockende Angebote von verschiedenen Bands und steigen im März 2002 gleichzeitig aus. Mit diesen drei Musikern haben wir ein vorher nie da gewesenes musikalisches Niveau erreicht, weshalb ihr Ausstieg umso schmerzlicher ist.


Ironischerweise wollen wir in dieser Besetzung noch ein Live-Album aufnehmen. Die zwei letzten Konzerte in dieser Besetzung in Hamburg und Salzwedel am 22. und 23.3.2002 werden komplett mit zwei A-Dat Maschinen aufgezeichnet. Eine Maschine hat, wie wir leider erst später feststellen, nicht richtig funktioniert, und somit ist nix mehr zu machen. Nach dem ziemlich lahmen Konzert in Salzwedel - der Großteil des Publikums hatte offensichtlich keinen Bock auf uns - sitzen wir noch eine Weile im Hotel zusammen und erzählen über „alte Zeiten“, aber so richtig Stimmung will nicht mehr aufkommen. Die bevorstehende Trennung sitzt bei allen ziemlich tief.

Das Musiker-Karussel wird sich ab jetzt leider häufiger drehen als gewünscht.

Frank
Schon im Januar beginnen wir mit dem Vorspiel für die neuen Musiker. Das Rennen machen Marcus Lauer/Bass, Frank Helfer/Schlagzeug und Paul Schöne an der Gitarre.
marcus

Am 7. März proben wir zum ersten Mal in neuer Besetzung und spielen das erste Konzert am 5.4. in Weißenfels. Die drei Fotos stammen von den ersten Proben.

paulIm Juni entstehen die ersten Songs für das folgende Studio-Album „Individuum“, wie z.B. „On The Run“ und „Immer mehr“.

Am 27. November feiern wir in Berlin unser zehnjähriges Bühnenjubiläum, denn genau 10 Jahre zuvor hatten wir unser erstes „richtiges“ Klub-Konzert. Es sind fast alle Ehemaligen da. Es wird ein rauschendes und vor allem feucht-fröhliches Fest.


floDas ganze Jahr über geben sich unsere Sound-Leute die Klinke in die Hand. Nach Thommy G., der uns wieder für kurze Zeit begleitet, Andreas Rückert und Oli Steinberger, kommt Florian (Flo) Hörl dazu, der bis zum Abschiedskonzert im Jahre 2006 bei uns bleibt. Das Licht teilen sich Martin Müncheberg und Kai Kolodziej weil Britta nach Australien zurückgekehrt ist.


anitarosaliAnita wird im September schwanger und kündigt ihren Ausstieg an! Was nun? Anita war immerhin elf Jahre bei uns. Können wir sie je ersetzen?
Am 27.12. im Gewerkschaftshaus Erfurt spielen wir das vorläufig letzte Konzert mit ihr. Sie wird für einige Jahre die Band verlassen.

Die Konzerte in Bad Salzungen, Berlin und Dresden am 27.11 und 13.-14.12. werden komplett aufgenommen. Mit dem Material produzieren wir nun endlich unser Live-Album. Das letzte der drei Konzerte in Dresden, ist wie immer total überfüllt. Es herrscht unheimliches Gedränge. Die über 1000 Leute schaffen es, die in der Halle installierte Bühne mitsamt dem tonnenschweren Equipment einfach mal einen halben Meter nach hinten zu schieben!


live live
Im Frühjahr 2003 erscheint die Doppel-CD Mutabor Live, die von Flo und Oli in Flos Heimstudio gemixt wird. Natürlich auf unserem eigenen Label, MakanaBeatRecords.





AnniinaWir müssen zunächst erst Mal einen Ersatz für Anita finden. Bei der Fülle an Instrumenten die Anita spielt, ist das gar nicht so einfach. Über eine Anzeige in der Uni finden wir eine finnische Musikerin die eine klassische Ausbildung für Klarinette und Saxophon hat und auch Flöte und Akkordeon spielt. Leider dürfen wir sie nicht namentlich erwähnen. Soweit alles perfekt, doch es geht ja in einer Band nicht nur um das Beherrschen des jeweiligen Musikinstruments, sondern auch um die Rock’n‘Roll-Tauglichkeit.


Nicht jeder kommt mit dem Tour-Alltag klar: Ständig unterwegs sein, stunden-tagelange Autofahrten, dann der Adrenalinkick auf der Bühne, das reichhaltige Getränkeangebot danach und nächsten Tag wieder fit und gut gelaunt sein. Das findet man dann aber erst auf Tour heraus. Wir spielen mit unserer Finnin bis zum Sommer und finden dann Juliane Kissner, mit der wir die zweite Hälfte der ca. 60 Konzerte des Jahres spielen.

anitaroaliEs gibt erneut Zuwachs in der Mutabor-Familie: Anitas Tochter Rosali erblickt im Mai das Licht der Welt. Stolzer Papa ist Marco, unser ehemaliger Drummer.

Besonders beeindruckend ist das Konzert vor 50.000 Leuten auf der Demo gegen den Irakkrieg an der Siegessäule in Berlin. So viele friedensbewegte Menschen hatten wir noch nie auf einem Haufen gesehen. Der Song „Revolutio“ den wir dort zum ersten Mal spielen, hat vor dieser Kulisse etwas apokalyptisches. Als die Leute dann den Refrain mitsingen und nach dem Schluss weitersingen, haben wir das Gefühl, Teil einer nicht aufzuhaltenden Bewegung zu sein.

Seit 2003 Jahr schreibt Axel an neuen Songs, die er meistens zu Hause in seinem Home-Studio vorbereitet und dann in der Probe mit der Band arrangiert. Mit dem neuen Tontechniker Flo haben wir dann auch gleich einen guten Studiotechniker gefunden. Axel und Flo verstehen sich auch privat gut und verziehen sich im August dann auf einen Hof von Freunden in Weigmannsdorf /Sachsen, um die Songs des nächsten Studio-Albums „Individuum“ vorzuproduzieren. Das ländliche Ambiente inspiriert die beiden auch dazu, die Songs mit einigen selbst eingefangen Samples von schnaufenden Kühen (Masturbation in der Sonne) und knisternden Lagerfeuern zu unterlegen. Außerdem entsteht dort auch der Hiddentrack „Miserve“. Eine Drum & Bass Sound-Collage mit Samples aus Afrika und aus einem arabischen Imbiss im Prenzlauer Berg, welche die beiden in einer bierseelig verrauchten Nacht zusammenschrauben. Später kommt die ganze Band nach Weigmannsdorf und wir proben eine Woche lang in einer Scheune die neuen Songs. Abends sitzen wir oft am Lagerfeuer und trinken Bier.


promoSeit März sind wir mit einigen Labels in Kontakt und sagen schließlich dem in Prenzlauer Berg ansässigem Indi-Label „Rabatzco“ zu.
Ab Mitte November quartieren Axel und Floh sich in ein Studio auf einem Dorf (Feilitzsch) in der Nähe von Hof ein, um hier die Aufnahmen für die Basictracks (Schlagzeug, Bass und Gitarre) zu machen.
box
Die Band kommt für eine Woche zwischen zwei Konzertwochenenden und spielt die Titel in nur sechs Tagen ein. Axel und Flo wohnen in dem leerstehenden ehemaligen Fabrikgebäude die ganzen drei Wochen. Es gibt einige technische Katastrophen wie Festplattencrash und Datenverlust zu überstehen, was die Nerven aller ganz schön strapaziert. Flo hängt sich einen Boxsack in einem Raum auf, um so seinen Frust abzureagieren.
Da wir unbedingt Anita bei der Studioproduktion mit dabei haben wollen und diese aber mit Rosali alle Hände voll zu tun hat, müssen wir die Aufnahmen mit ihr in Berlin machen.

Indi
Also wechseln wir nach drei Wochen für die zweite Etappe der Aufnahmen mit dem gesamten Studioequipment in eine zum Studio ausgebaute Wohnung nach Berlin-Tiergarten in die Genthiner Straße. Eine ziemlich krasse Gegend. Ab 18Uhr beginnt in der Straße immer der Oma-Straßenstrich (50+). Schmierige Typen lungern in den Hauseingängen herum und ziemlich abgetakelte Freudendamen mit roten Handtaschen staksen die Straße hoch und runter.
t
Eigentlich ist dieses morbide Ambiente eher für die Aufnahme einer Hardcore-Band geeignet, aber ja nun, unser Thema ist ja die Verwandlung und wir scheuen keine Herausforderung. Alles in allem ist es besonders für Flo und Axel ganz schön anstrengend. Doch nach 8 Wochen war das Album fertig und sogar mit 16 Titeln plus Hiddentrack das bisher längste Album unserer Geschichte. Die Covergestaltung und das Artwork übernimmt wie immer Toni Mamic.

Das Album Individuum erscheint am 29. März 2004 bei Rabazco Records/Soulfood.
Ein bewegtes Jahr besonders der vielen (78) Konzerte wegen. Ein neues Album ist wie ein neues Leben. Naja, nicht ganz . Die Probleme mit Plattenfirmen und Promotion-Agenturen kennen wir schon. Infolge dessen verschiebt sich die offizielle Veröffentlichung des Albums „Individuum“ um einen Monat. Wir nehmen die neuen CD's aber trotzdem schon auf unsere ersten Konzerte mit. Nachdem wir die vorherigen Alben "JaJa" und "Live" auf unserem eigenen Label veröffentlicht hatten, erhoffen wir uns mit dem neuen Label vor allen Dingen in der Promo mehr Präsenz. Pustekuchen. Die Promo kommt hauptsächlich über die Fans und die vielen Livekonzerte.

 
Top